Stoppt Spahn! Gesetzentwurf für das Verbot sogenannter Konversionstherapien

Der schwule Spahn ist der falsche Mann für das Verbot sogenannter Konversionstherapien. Er ist nicht objektiv.
Über das Thema habe ich ja schon geschrieben:
https://autorenseite.wordpress.com/2019/06/18/der-schwule-spahn-ist-der-falsche-mann/
Nochmals zum Mitschreiben: Zunächst einmal verstehe ich die Eile nicht, mit der das Gesetz ohne ausreichende wissenschaftliche Untersuchungen durchgepeitscht werden soll. Hat Spahn Angst, dass die GroKo nicht hält?
Spahn sieht das Problem sehr einseitig. Er wirft alles in einen Topf: Vom Exorzismus bis zur Psychotherapie soll alles verboten werden, weil Homosexualität nach seiner Meinung keine Krankheit ist und daher Therapien Schaden anrichten, ja Menschen in den Selbstmord treiben können.
Zunächst einmal ist Spahns Denkansatz völlig falsch. Ob die Homosexualität eine Krankheit ist oder nicht, spielt für die Frage, ob jemand sich in Therapie begeben darf, keine Rolle. Schließlich gibt es ja auch Paartherapeuten, obwohl die Paarbeziehung keine Krankheit ist.
Spahn denkt auch sehr einseitig, wenn er meint, dass Therapien zum Selbstmord führen können. Dasselbe gilt
doch auch für das Unterbleiben von Therapien. Es ist nicht bei allen Schwulen so, wie Wowereit es ausgedrückt hat: „Ich bin schwul und das ist gut so.“ Es gibt auch Menschen, die unter ihrer Andersartigkeit leiden, weil sie auch so leben wollen, wie sie es als „normal“ betrachten: Sie wollen eine Familie gründen mit Vater und Mutter und sie wollen selbst Kinder zeugen. Auch dieses Leiden kann Menschen in den Selbstmord treiben.
Unstreitig dürfte sein, dass die Homosexualität verschiedene Ursachen haben kann: biologische, psychische,und soziale. Warum soll nicht in den beiden letzteren Fällen der Versuch unternommen werden, eine „Umpolung“ zu erreichen? Dass dies möglich ist, habe ich in dem verlinkten Beitrag beschrieben.
Wenn Spahn sein Gesetz richtig abfassen würde, würde er bestimmen, dass solche Therapien nur von Psychotherapeuten vorgenommen werden dürfen. Diese Leute wissen genau was sie tun. Schade, dass sich keiner meldet und Spahn Kontra gibt. Aber zu verstehen ist das schon: Wie würde man über ihn her fallen!
Jedenfalls sollte Spahn Kontakt zur Deutschen PsychotherapeutenVereinigung aufnehmen, was offenbar nicht geschehen ist.
Es ist jedenfalls völlig unangebracht
und unverhältnismäßig, einem Berufsstand eine Therapie zu verbieten. Dann müsste Spahn beispielsweise auch die Homöopathie verbieten, die ja nur einen Placebo-Effekt hat und viele Menschen verleitet, eine allein Erfolg versprechende schulmedizinische Behandlung abzulehnen. Und wieso wird die Beschneidung bei uns nicht verboten, obwohl schon öfter Kinder beinahe verblutet wären?

Ein Kommentar zu „Stoppt Spahn! Gesetzentwurf für das Verbot sogenannter Konversionstherapien

  1. Während man sich politisch einig ist daß Beschneidungen von Mädchen aus gutem Grund verboten sein müssen verhält sich das bei Jungen leider völlig anders. Rein medizinisch betrachtet ist die radikalste Form der Vorhautentfernung fast immer unnötig. Wenn überhaupt kein Cortison hilft und es zu schweren Entzündungen kommt hilft meist bereits ein Einschneiden des Vorhautbändchens. Das Problem ist aber hier daß zwei Religionsgemeinschaften die Beschneidung ihrer Kinder als Glaubenspflicht betrachten.
    Vor einer sehr kleinen Religionsgemeinschaft haben Politiker und Bundesbürger solche Angst daß sie keine Kritik wagen. Der Job könnte sehr schnell weg sein und die gesellschaftliche Ächtung würde auf dem Fuße folgen. Deshalb wurde trotz einem Urteil des Landgerichts Köln, was die Beschneidungen Körperverletzung genannt hat ein Gesetz durch den Bundestag gepeitscht daß Beschneidungen von Jungen künftig weiter legal sind.
    Was die Homosexuellen betrifft versuchen diese jetzt immer mehr öffentliche Einrichtungen, Verwaltungen und große Firmen zu unterwandern und dort Seilschaften zu gründen. In München z.B. bei der Stadtverwaltung wird das vom Oberbürgermeister massiv gefördert. Am gefährlichsten ist dies natürlich im Kindergarten, da viele Homosexuelle zugleich noch pädophil sind. Kommt dann wieder systematischer Mißbrauch auf kann sich wieder keiner erklären wie es zu diesen Kinderschändereien kommen konnte. Wer tiefsitzende homosexuelle Neigungen hat ist dazu berufen diese nachhaltig abzulegen bevor er ein öffentliches Amt bekleiden oder im öffentlichen Dienst beschäftigt werden kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.