Sind wir Opfer einer Diversions-Strategie?

Ich sehe, wie meine Followers sicher bemerkt haben, vieles anders. Und so frage ich mich, ob wir nicht Opfer einer Strategie sind, die uns von den wahren Problemen ablenken soll. Ich nenne das die Diversions-Strategie.
Als Beispiel möchte ich das Waldsterben nehmen: Welche Horrorszenarien wurden uns
damals ausgemalt. Sogar die Franzosen sprachen von „le Waldsterben“. Alles längst vergessen!
Wird es uns einmal beim Klima auch so ergehen? Gibt es eine Klimalüge? Wenn ja, welchen Sinn könnte die haben?
Irgendwie habe ich den Eindruck, als ob es Themen gibt, die in den Vordergrund gerückt werden, um von den wahren Problemen abzulenken.
Die Gender-Diskussion scheint auch dazu zu gehören. Dadurch schafft man Betätigungsfelder, auf denen sich die Gutmenschen austoben können. Dann kommen sie nicht auf die wesentlichen Probleme:
Die bestehen darin, dass die Menschen immer mehr versklavt werden. Sie werden ganz allmählich in gleichsam homöopathischen Dosen an ihre Knechtung gewöhnt.
Als ich jung war, war die Welt noch anders: Der Staat wurde hauptsächlich von den Unternehmern bezahlt. Heute lebt der Staat hauptsächlich von den Steuern der Arbeitnehmer und zahlt von diesen Einnahmen auch noch üppige Subventionen an die Industrie. Hier also beginnt die Versklavung.
Weiter ging es mit der Steuersenkung für die Spitzeneinkommen und damit, dass die Einkünfte aus Kapital geringer besteuert werden als die
jenigen aus Arbeit.
Man spricht davon, dass die Schere zwischen
arm und reich immer weiter auseinander geht. Das ist eine milde Umschreibung dafür, dass die Menschen sich dem Zustand der Versklavung immer mehr annähern: Die da oben sahnen ab und die anderen müssen schauen, wie sie genug zu Leben haben.
Die prekären Arbeitsverhältnisse nehmen ständig zu und nun gibt es etwas, was es noch nie gegeben hat: Viele Menschen können von ihrer Hände Arbeit nicht mehr leben. All diese Missstände werden durch den ständigen Jubelruf der Regierung übertönt, die immer wieder den Erfolg eines Aufschwungs feiert, von dem die Menschen so gut wie nichts haben.
Während sich früher auch Geringverdiener und Alte das Wohnen in den Städten leisten konnten, werden sie nun von Spekulanten vertrieben. Spekulanten greifen auch auf die Agrarflächen zu, deren Preise sich dadurch in 10 Jahren verdreifacht haben, so dass normale Bauern keine Chance mehr haben, solche Flächen zu kaufen oder zu pachten.
Es gab einmal einen Minister, der ständig wiederholen konnte: „Die Rente ist sicher!“: Nun ist nichts mehr sicher: Die Masse geht einem Alter in Armut entgegen, muss aber für ihre Rente immer länger arbeiten. Das wird damit begründet, dass immer mehr Junge für immer mehr Alte sorgen müssen. Was dabei verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass die Produktivität gegenüber früher entsprechend gesteigert wurde: Wo einst Schweißerkolonnen in den Auto-Werken arbeiteten, erledigen deren Arbeiten heutzutage Roboter.
Die Null-Zins-Politik ist auch so eine Erfindung, mit der
die Menschen zu Gunsten der Unternehmen enteignet werden. Die Wirtschaft muss ja ständig „angekurbelt“ werden wie ein Schwerkranker, der am Tropf hängt. In 10 Jahren hat jeder Haushalt durch diese Politik 20.000 Euro eingebüßt:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/04/03/rpd-radikal-soziale-partei-deutschlands/
Die SPD hat die Interessen ihrer Klientel verraten und bei den Ursachen der heutigen Missstände willfährig mitgewirkt. Daher müsste es längst eine Radikal-soziale Partei geben.
Schon vor 10 Jahren fragte ich, ob wir in den Händen der Mafia sind:
https://autorenseite.wordpress.com/2010/06/20/haenden-maffia-8834604/
Aber nichts geschieht. Die französischen Gelbwesten waren sehr enttäuscht, dass in Deutschland niemand mitgemacht hat. So verlaufen alle Widerstände gegen die Missstände im Sande. Die Leute haben ja mit dem Klimawandel und dem Genderproblem genug zu tun.
Manchmal kommt mir das Volk so vor wie ein Hund, dem man einen Knochen hinwirft. Der ist dann damit beschäftigt und hat keine Augen mehr für etwas anderes.
So läuft alles weiter wie bisher – abgesehen davon, dass die AfD durch Protestwähler ziemlich stark geworden ist.

Ein Kommentar zu „Sind wir Opfer einer Diversions-Strategie?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.