Gehirnleistung steigern

Das Bild zeigt die bedauernswerte Lage des Mannes, bei dem weite Teile des Gehirns vom Sex belegt sind:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/07/12/maennergehirn-und-der-sex/


Ich sehe ganz gern abends in der ARD die Sendung „Wer weiß denn so was?“ Dort erfährt man manchmal ganz Erstaunliches: So soll eine Universität heraus gefunden haben, dass eine Rosmarinpflanze im Zimmer die Aufnahmefähigkeit des Gedächtnisses steigern soll.
In der Apotheken-Umschau las ich, dass Studenten, die in einer Paarbeziehung leben, geistig um 10% mehr leisten.
Irgendwann einmal las ich in der Zeitung, dass eine Stunde Joggen die Leistung des Gehirns so stark steigern soll, dass man danach 7 Stunden mehr leisten kann wie normal in 8 Stunden.
Allgemein bekannt ist, dass Stoff, den man sich einprägen will, durch ausreichenden Schlaf sicher gespeichert wird.
So gibt es viele Ratschläge, wie man am besten lernen kann.
Ich kann diese Tipps durch eigene Erfahrungen ergänzen: Bergsteigen ist nicht nur gut für Kreuz und Gelenke, wie ich mit meinen fast 84 Jahren aus eigener Erkenntnis weiß, sondern es ist auch ausgezeichnet fürs Gehirn: Ich bekenne, dass ich ein – milde ausgedrückt – sehr mäßiges Abitur abgelegt habe. Dann habe ich studiert und habe dabei doch recht erfolgreich abgeschnitten. Ein Prüfer, der meine Abiturnoten einsah, fragte mich, ob ich vielleicht damals krank gewesen sei, was ich natürlich bejahte. In Wahrheit aber bin ich durch das Bergsteigen geistig aufgeblüht. Ich war Ausbilder bei der Bergwacht und daher jedes Wochenende von Freitagnachmittag bis Sonntagabend im Gebirge, und dieses intensive Erleben war nach all der Paukerei genau der richtige Ausgleich.
Ich glaube, dass die Leistungsfähigkeit meines Gehirns besonders dadurch gesteigert wurde, dass Bergsteigen offenbar wie Doping wirkt: Wenn ich zum Gesundheitscheck ging und dabei mein Blut untersucht wurde, sagte der Arzt: „Beim Dopingtest würden Sie durchfallen, weil Sie zu viel Sauerstoff im Blut haben.“ Die Ursache für die Anreicherung mit Sauerstoff liegt darin, dass die Luft oben dünner wird. Der Körper produziert daher mehr rote Blutkörperchen, um ausreichend Sauerstoff zu bekommen. Das bedeutet, dass ein Bergsteiger dann unten im Tal wesentlich mehr Sauerstoff aufnimmt als vorher und das ist gut fürs Gehirn (übrigens auch für den Sport, wie das Höhentraining bewiesen hat).
Tipp für Männer: Klicken Sie bitte auf den Link oben unter dem Bild, damit Sie Bescheid wissen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.