Biertrinker haben mehr Kultur als Kaffeetrinker

coffee-to-go-1111439_1280

Über 6,5 Milliarden Coffee-to-Go-Becher werden jedes Jahr in Deutschland verbraucht und dann in den Müll geworfen. Rund 500.000 Bäume müssen dafür jährlich gefällt werden, nur damit die Bundesbürger ihren Kaffee zum Mitnehmen genießen können. Recycelt werden können diese Einwegbecher bislang allerdings nicht. Würde man die Becher aufeinander stellen, ergäbe das einen 590.400 Kilometer hohen Müllberg oder man könnte sie 14 Mal um die Erde legen. Der weltweite Verbrauch würde sogar 57 Mal um die Erde reichen. Eine Wahnsinnsmasse an Müll wird durch diesen neuen Trend produziert. Und weil das so ist, müsste man den Kaffee in solchen Plastiktbehältnissen zum Mitnehmen eigentlich verbieten. Zum Kaffeetrinken gehört ja eigentlich auch die Kaffeepause, und diese sollte man sich doch in einem Café gönnen.
Ist es nicht eigenartig, dass es normalerweise kein Beer-to-go gibt? Haben also die Biertrinker mehr Kultur und gönnen sie sich die Pause, die zu einem richtigen Genuss gehört? Wären sie nicht ein Vorbild für die Kaffetrinker, die mit ihren Plastikbechern durch die Stadt rennen?
Plastik ist wie eine Hydra: Wenn nun die Plastikeinkaufstüten abgeschafft werden sollen, produzieren die Kaffeetrinker wesentlich mehr an Abfall, besonders auch durch die Kaffeekapseln. Und auch die Landwirtschaft, die das gemähte Gras in dicke Plastikfolien verpackt, ist mit dabei,  die Umwelt zu schädigen.

2 Kommentare zu „Biertrinker haben mehr Kultur als Kaffeetrinker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.