Juristen einst und jetzt

JustitiaTitel

Als ich vor mehr als einem halben Jahrhundert meine juristischen Staatsprüfungen in Bayern ablegte, ging es anders zu als heute: Wir schrieben 2 Wochen lang Klausuren, darunter 2 achtstündige. Das ist der eine Unterschied. Aber ein zweiter ist gravierender: Wir mussten unter den vielen Klausuren auch eine aus dem Gebiet „Allgemeinbildung“ schreiben. So etwas ist heute bei der Justiz nicht mehr gefragt. Die Juristen von heute sollen funktionierende Facharbeiter sein und keine „überflüssige“ Zeit aufwenden, um über den Tellerrand hinaus zu blicken.
Interessant wäre es trotzdem, einmal zu erfahren, was die jungen Juristen von heute beispielsweise zu diesem Thema schreiben würden: „Nehmen Sie Stellung zu Thesen von modernen Philosophen!“

PS.: Lesen Sie doch bitte die Kurzgeschichten in dem Buch „Adieu Justitia„!

Ein Kommentar zu „Juristen einst und jetzt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.