Wie sich die Großen um die Strafe herumdrücken

Zwar hat es die Deutsche Bank kürzlich hart getroffen. Sie muss wegen Zinsmanipulationen auf Grund eines Vergleichs mit den amerikanischen und britischen Behörden 2,5 Mrd. Dollar Strafe zahlen. Ich frage mich nur: Warum haben nicht auch deutsche Ermittler zugeschlagen und warum muss Die Bank nicht auch an uns zahlen? Auch Deutschland wäre ja zuständig für eine Bestrafung, denn die Zinsmanipulationen dürften sich auch hier ausgewirkt haben. Deutschland dürfte also auch ein Tatort sein, der unser Eingreifen rechtfertigen würde. Aber die deutschen Behörden sagen vielleicht: Wenn die Amis schon so hart zugelangt haben, brauchen wir es nicht auch noch zu tun. Vielleicht ist da ja auch hinter den Kulissen ein wenig nachgeholfen worden. Leider sehen wir also von der hohen Geldstrafe keinen Cent.
Ähnlich verhält es sich bei den hohen Bußgeldern, die das Kartellamt verhängt. Wenn wir uns freuen, dass diejenigen mal hart bestraft werden, die die Preise manipulieren, dann haben wir uns zu früh gefreut. Bei hohen Geldbußen wird wird ganz einfach die betroffene Firma umstrukturiert und unser Staat „schaut mit dem Ofenrohr ins Gebirge“, bekommt also nichts. Wie heißt es so schön? Die Kleinen hängt man und die Großen lässt man laufen.“

7 Kommentare zu „Wie sich die Großen um die Strafe herumdrücken

  1. War das ein großes Thema in der dt. Presse?
    NEIN! Warum…?
    a) Deutschland war scheinbar kein Tatort (wo kein Kläger, da kein Richter)… Wer´s glaubt!
    b) Unzählige Fotos der Deutsche Bank Führungsgilde mit Frau Merkel (Lieblingswort: Der Anleger)

    1. Deutschland ist ja wohl Tatort, weil sich die Zinsmanipulationen sicherlich auch hier ausgewirkt haben. §9 StGB lautet: „(1) Eine Tat ist an jedem Ort begangen, an dem der Täter gehandelt hat oder…an dem der zum Tatbestand gehörende Erfolg eingetreten ist ….“

  2. Warum sollte die deutsche Bank an dich zahlen? Die deutsche Bank hat große Risiken auf sich genommen, um das Geld ihrer deutschen Kunden und Aktionäre zu vermehren. Das hat nicht geklappt und sie muß Strafe zahlen. Du solltest froh sein, daß sie nicht verlangt, daß du dich an den Stafzahlungen beteiligst.

    1. Ja, ich bin froh! Ich bin nämlich nicht Kunde bei der Feutschen Bank. Sie kann mich also nicht an ihren Strafzahlungen beteiligen.
      Dir ist doch wohl klar, dass die Kunden die Strafen blechen müssen oder glaubst Du etwa, dass die Bosse das tun?

      1. Über die Gewinnbeteiligung sind die Bosse doch nur zu einem ganz kleinen Anteil an den Strafzahlungen beteiligt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.