Papst- ein Sch…job!

Entschuldigung! Beinahe hätte ich was gesagt. Jedenfalls bin ich froh, dass ich nicht Papst bin. Der Job würde mich kaputt machen. Ich habe es in meinem Werdegang zwar nicht leicht gehabt: Ich habe meine Berufstätigkeit als Hilfsarbeiter begonnen und musste die übelsten Dreckarbeiten machen. Aber dennoch hatte man bei diesem Job zwei Vorteile: Man konnte nebenbei frei denken, was man wollte und es auch sagen. Und man wusste, dass man einmal aus dem Dreck herauskommt.
Als schlimmer betrachte ich einen Job, bei dem man seine Ideen nicht verwirklichen kann und nicht sagen darf, was man denkt. Der Papst hat so einen Job.
Seit seiner Kapitalismuskritik weht ihm ein rauer Wind entgegen. Die amerikanischen Superreichen drohen ihm damit, den Spenden-Geldhahn zuzudrehen.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/01/papst-zu-radikal-us-millionaere-wollen-spenden-an-die-kirche-stoppen/
Was also soll er tun? Soll er radikal eine glaubwürdige, aber arme Kirche einführen, wie er sie propagiert hat? Das wird man ihm nicht erlauben oder es käme zu Konflikten, die der Kirche schaden.
Oder nehmen wir an, der Papst findet, dass Frauen auch Menschen sind und Priesterinnen werden dürfen. Das wird er nicht einmal aussprechen dürfen, denn schon jetzt finden ihn viele radikale Katholiken zu liberal. Denken wir nur an die anglikanische Kirche. Als sie das Frauen-Priestertum zuließ, flohen viele ihrer Mitglieder in die Katholische Kirche.
Oder wie war es bei dem läppischen Streit über ein lateinische Messe? Der hat zur Abspaltung der Piusbrüder geführt, und diese greifen jetzt schon wieder den Papst scharf an.
Der Papst hat also wenig Spielraum und so feiert man es schon als Fortschritt, wenn er sagt, dass auch Schwule und Geschiedene an der Barmherzigkeit der Kirche teilhaben sollen. Seid also auch Ihr barmherzig mit dem armen Papst, der so gerne möchte, was er nicht machen kann. Ich könnte so nicht leben.

Ein Kommentar zu „Papst- ein Sch…job!

  1. deiner meinung….
    es ist immer n i e sooo schön..der 1.( erste )
    zu sein…

    in seinem schatten …ganz ruhig…lebts sich besser

    mein motto in 6 1/2 jahrzehnten…und immer ausgestattet
    mit wirklich allem…

    gruß jens

    ps. zur erinnerung…
    1971 siegten wir bei ner wahl… und dann gings
    runter zum puff auch mit den „“ gegnern „“
    ich damals noch landesmäßig völlig unerfahren…
    erlebte …dass v o r dem puff ( und alles von spendengeldern ) sowohl 2 der siegerpartei wie auch
    2 der unterlegenen partei nicht mit rein gingen…
    ich : frage an sie : warum ??
    antwort… geht nicht ..wenns rauskommt ..karriere kaputt….und
    sooo habe ich nie leben wollen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.